Amnesty International Themenkoordinationsgruppe Kinder und Jugendliche

Impressum | Login

Themenkoordinationsgruppe Kinder und Jugendliche

StartseiteAktuelleAktionen

Myanmar
Minderjähriger Rohingya stirbt im Haft

Eilaktion/Online-Aktion Nachdem es 2016 bei großangelegten Sicherheitseinsätzen im Norden des myanmarischen Bundesstaates Rakhine zu zahlreichen Festnahmen gekommen war, ist nun ein Minderjähriger im Gewahrsam gestorben. READ MORE

GRIECHENLAND
“The uncertainty is killing us” - refugees seek clarity as Elliniko camps close

Online-Aktion Amnesty has visited the Elliniko refugee camps several times since they opened around a year and a half ago. Every time the stories have been the same and this visit is no different: appalling living conditions, lack of security, severe anxiety caused by former traumas and not knowing what the future will bring. With the government moving to clear the camps, those living there have received no assurances about what comes next. READ MORE (english)

NEPAL
Recht auf Wohnen: Demand proper housing for landless people whose homes were destroyed in the 2015 earthquakes

Online-Aktion In 2015, Nepal was devastated by two massive earthquakes. The earthquakes fully destroyed just over 600,000 houses and partially destroyed more than 250,000. Hundreds of thousands of earthquake survivors are still living in temporary shelters made primarily of tarpaulin and zinc sheets. The worst affected include poor people who do not own land, as right now they don’t qualify for assistance from the government to reconstruct their houses. READ MORE (english)

IRAN
Keine Todesstrafe für Jugendliche

Online-Petition Vor mehr als 20 Jahren hat der Iran die UN-Kinderrechtskonvention ratifiziert, die die Todesstrafe für minderjährige Straftäterinnen und Straftäter verbietet. Doch in der Praxis verletzt das Land seine internationalen Verpflichtungen: In den Jahren von 2005 bis 2015 wurden im Iran mindestens 74 jugendliche Straftäterinnen und Straftäter hingerichtet. Nach UN-Angaben befanden sich 2014 mindestens 160 Personen im Todestrakt, die zum Tatzeitpunkt minderjährig waren. READ MORE

KENIA/SOMALIA
Die erzwungene Rückführung somalischer Flüchtlinge stoppen

Online-Action, Petition Mit der Ankündigung das Flüchtlingslager Dadaab zu schließen, hat die kenianische Regierung ein Klima der Angst und Unsicherheit unter somalischen Flüchtlingen geschaffen. Sie haben das Gefühl, keine andere Wahl zu haben, als nach Somalia zurückzukehren, obwohl in dem Land immer noch ein bewaffneter Konflikt herrscht und es wenig Chancen auf menschenwürdige Lebensbedingungen oder Sicherheit in Somalia gibt. Amnesty International fordert daher, alle erzwungenen Rückführungen nach Somalia zu stoppen und dies öffentlich gegenüber somalischen Flüchtlingen und Asylsuchenden, die eine Rückführung befürchten, zu versichern. READ MORE (deutsch) READ MORE (englisch, mit Online-Aktion)